Zugübung im Juli

Der Umgang mit gefährlichen Chemikalien war vergangenen Dienstag Thema einer Zugübung der Feuerwehr Stein. Das Szenario: In einem Betrieb hatte ein Tank mit Blausäure Leck geschlagen. Nach Erkundung eines Trupps unter Atemschutz wurde eine Sperrzone eingerichtet und der Algorithmus für einen ABC-Einsatz, also ein Einsatz mit atomaren, biologischen, oder chemischen Gefahren, abgerufen. Das bedeutet, dass sich ein Angriffs- und ein Sicherungstrupp mit schweren Chemieschutzanzügen ausrüstet und der Dekontaminationsplatz aufgebaut wird. Außerdem wurde dreifacher Brandschutz sichergestellt, das heißt, dass drei verschiedene Löschmittel bereitstanden. Das Personal für die Dekontamination schützte sich mit leichten Chemieschutzanzügen.

Der Angriffstrupp verschaffte sich Zugang zum Tank und dichtete das Leck mit einer sogenannten Leckdichtlanze und einer Paste ab. Anschließend wurde der Trupp dekontaminiert und die CSA-Anzüge zum Abtransport so verpackt, dass niemand mehr direkt damit in Berührung kommt. Damit war der Einsatz beendet.

Bürgermeister Kurt Krömer und ein Team des Bayerischen Rundfunks machten sich ein Bild von der Übung. Der Beitrag ist am 3. Juli um 17:30 Uhr in der „Abendschau“ im Bayerischen Fernsehen zu sehen.


erstellt am: 03.07.2019 | Kategorie(n): Allgemein, Ausbildung