Personensuche im Stadtgebiet Stein

Ein Großaufgebot der Steiner Feuerwehren rückte am späten Freitagabend (24. Juni) zum Einsatz aus. Grund war eine Personensuche: Ein älterer, an Demenz leidender Mann, war seit dem Nachmittag nicht mehr von einem Spaziergang zurückgekehrt. Nachdem ihn Angehörige am Abend als vermisst gemeldet hatten, wurde zunächst die Feuerwehr Deutenbach alarmiert. Die Suche wurde aber bald auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet und sämtliche Ortsteilfeuerwehren sowie die Rettungshundestaffel Zirndorf und die Kreisbrandinspektion hinzugezogen. Nachdem die Einsatzkräfte etwa eine Stunde unterwegs waren, konnte Entwarnung gegeben werden: Die gesuchte Person wurde in Nürnberg-Langwasser aufgefunden, die Suchaktion daraufhin abgebrochen. Steins Bürgermeister, der sich an der Feuerwache Stein über den Verlauf des Einsatzes informiert hatte, dankte allen beteiligten Einsatzkräften für ihr Mitwirken.


erstellt am: 25.06.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Zwölf Einsätze an einem Wochenende

Foto: Feuerwehr Roßtal

Das Wochenende von 17. bis 19. Juni war äußerst arbeitsreich für die Feuerwehr Stein. Insgesamt zwölf Mal wurde die Feuerwehr Stein von Freitagmittag bis Sonntagabend alarmiert. Darunter waren zwei Brandeinsätze, fünf technische Hilfeleistungen, vier First-Responder-Einsätze und eine Fehlalarmierung. So kamen achteinhalb Einsatzstunden mit 158 beteiligten Feuerwehrkräften zusammen. Ein besonderer dieser Einsätze war ein Freiflächenbrand in Roßtal: Dort war mutwillig ein Holzhaufen angesteckt worden, der wegen der Trockenheit eigentlich nicht mehr für ein Sonnwendfeuer verwendet werden sollte. Das Holz ging daraufhin schnell lichterloh in Flammen auf und es entstand starker Funkenflug. Deshalb wurde die Feuerwehr Roßtal alarmiert und u. a. das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Stein nachgefordert. Dieses unterstützte die Einsatzkräfte vor Ort bei den Löscharbeiten.


erstellt am: 20.06.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Rückblick Floriansfest 2022

Zum ersten Mal nach der Corona-bedingten Pause konnte in diesem Jahr wieder das Floriansfest der Feuerwehr Stein gemeinsam mit dem BRK Stein stattfinden. Das sonnige Wetter, aber auch der Bratwurstgrill, der Getränkeausschank und die Kuchentheke des BRK lockten zahlreiche Menschen aus Stein und Umgebung auf das Gelände der Feuerwache an der Hauptstraße. Dort war eine vielfältige Auswahl an Attraktionen geboten: Von der Drehleiter aus über die Dächer der Stadt blicken, mit den Löschfahrzeugen eine Runde drehen, am „Fire Trainer“ einen Kleinbrand löschen oder mit Akku-Schere und -Spreizer ein Schrottauto auseinandernehmen. Auch die kleinen Gäste hatten am Feuerwehrschlauch und in der Hüpfburg des BRK ausreichend Gelegenheit, sich auszutoben.

Mit lautem Krachen begann die erste Vorführung des Tages: Dabei setzen die Angehörigen der Steiner Wehr eine Spraydose in Flammen, sodass diese mit einem böllerartigen Knall in die Luft flog. So bekamen die Gäste einen lautstarken Eindruck von der Wucht, die Feuer in Verbindung mit anderen Stoffen entfalten kann. Zwischendurch zeigte die Jugendfeuerwehr, wie man bei einem Löschangriff eine brennende Gitterbox löscht, die ein Gartenhaus simulieren sollte. In einer weiteren Schauübung konnten die Gäste an der Feuerwache eine Rettungsaktion bei einem angenommen Verkehrsunfall mitverfolgen: Dabei befreiten die Aktiven der Feuerwehr Stein einen Fahrzeuginsassen mit Schere, Spreizer und Trageutensilien aus seinem Kleinwagen.

Wir bedanken uns bei allen Gästen und freuen uns über die neu gewonnen fördernden Mitglieder sowie alle Interessenten für die Jugend und die aktive Wehr.


erstellt am: 19.05.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Floriansfest am 15.05.2022 ab 12:00 Uhr

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause findet dieses Jahr endlich wieder das Stadtfest in Stein statt! Das bedeutet gleichzeitig auch, dass die Feuerwehr Stein in diesem Rahmen wieder ihr Floriansfest ausrichtet.
Am Sonntag, den 15. Mai ist zwischen 12 und 18 Uhr im Feuerwehrhof in der Hauptstraße 69 für Groß und Klein wieder viel geboten. Bei Schauübungen zeigen die aktiven Feuerwehrleute und die Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr, wie verschiedene Einsätze bewältigt werden können. Außerdem können die Gäste bei Rundfahrten im Löschfahrzeug auch selbst Feuerwehrluft schnuppern oder unsere Stadt von der Drehleiter aus mal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten. Neben der Feuerwehr nimmt auch das BRK Stein am Floriansfest teil.

Hier schonmal unser Programm für Sonntag:

12:00 Beginn

ca. 14:30 Uhr: Brandsimulation – von der umgestoßenen Kerze zum Vollbrand

ca. 15:00 Uhr: Jugendfeuerwehr – Brand einer Gartenhütte

ca. 16:30 Uhr: Verkehrsunfall – Die goldene Stunde des Schocks

18:00 Uhr: Schankschluss

Wir freuen uns auf Euch!


erstellt am: 13.05.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Drehleiterrettung mit Unterstützung aus Oberasbach

Am vergangenen Donnerstag bekamen wir Amtshilfe von der Freiwilligen Feuerwehr Oberasbach: Am späten Vormittag wurde die Feuerwehr Stein zu einer Drehleiterrettung in der Hauptstraße alarmiert. Allerdings befand sich die Steiner Drehleiter zu diesem Zeitpunkt bei der Wartung und Hauptuntersuchung. Deshalb alarmierte die Leitstelle die Wehr aus Oberasbach, die ihrerseits mit der Drehleiter zur Unterstützung anrückte. So konnten die Steiner Einsatzkräfte zusammen mit den Oberasbacher Kameraden die Patientin, die sich in einer Arztpraxis im dritten Stock befand, sicher nach unten bringen und dem Rettungsdienst übergeben.


erstellt am: | Kategorie(n): Allgemein


Übungseinheit im Chemiesaal

Dass es bei einer Übung der Feuerwehr Stein laut kracht und scheppert, ist erst einmal nicht ungewöhnlich. Am vergangenen Dienstag waren es aber nicht Spreizer, Motorsäge oder Axt, die den Krach machten – diesmal waren es Stoffe wie Brom, Wasserstoff und Acetylen, die mal für lautes Knallen, mal für leuchtende Feuerbälle sorgten. Die Mitglieder der Feuerwehr waren am Gymnasium in Stein zu Gast, genauer gesagt im Chemiesaal. Dort zeigten die Chemielehrer Thomas Mayer und Thorsten Becker den Aktiven, wie verschiedene chemische Stoffe miteinander reagieren – was einerseits ziemlich heftig ausfallen kann, andererseits aber auch relativ unspektakulär gefährliche Gase und Dämpfe entstehen lassen kann, sodass es erst bemerkt wird, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

Außerdem demonstrierten die Lehrkräfte, wie die Stoffe auf Feuerwehrausrüstung wirken, zum Beispiel auf Chemikalienschutzanzüge oder auf Handschuhe für Brandschutz und technische Hilfeleistung. Durch die auf chemische Experimente ausgelegten Räumlichkeiten konnten die Angehörigen der Feuerwehr auch selbst experimentieren: So konnten sie beispielsweise testen, wie die Bindemittel, die sich auch auf den Einsatzfahrzeugen befinden, mit verschiedenen basischen und säurehaltigen Stoffen reagieren, die man aus dem Haushalt kennt. Besondere Aufmerksamkeit erregten zum Abschluss der Übungseinheit die Experimente mit der Nitrocellulose, die sogenannte „Schießbaumwolle“: Hier lassen sich mit relativ kleinen Mengen, die man mit dem Feuerzeug entzündet, recht beeindruckende Stichflammen erzeugen.

Die Feuerwehr Stein bedankt sich beim Gymnasium in Stein für die Möglichkeit dieser Übung der etwas anderen Art und bei Thomas Mayer und Thorsten Becker für die Vorbereitung und Durchführung dieser „Unterrichtseinheit“. Sie bekamen im Anschluss einen Geschenkkorb und eine kurze Rundfahrt mit der Drehleiter spendiert.


erstellt am: 01.05.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Mülltonnen- und Heckenbrand griff auf Garagendach über

Am Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr Deutenbach zusammen mit der Feuerwehr Stein nach Deutenbach zu einer brennenden Mülltone, angrenzend an ein Gebäude, alarmiert. Die zuerst am Einsatzort eingetroffene Wehr aus Deutenbach fand vor Ort mehrere brennende Mülltonnen und eine daneben in Brand geratene Hecke vor. Die ersten Flammen griffen bereits in den Dachstuhl der angrenzenden Garage über. Durch die schnellen Löschmaßnahmen mit primär einem C-Rohr und später einer weiteren Löschleitung dämmten die Einsatzkräfte den Brand frühzeitig ein.

Die Feuerwehrleute aus Stein unterstützten die Deutenbacher Wehr bei den letzten Löschmaßnahmen mit der Drehleiter. Mit Hilfe dieser trugen die Einsatzkräfte die Dachziegel der vom Brand betroffenen Garage teilweise ab. So konnten die Freiwilligen das Dach mit der Wärmebildkamera auf weitere Glutnester kontrollieren. Nach knapp eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet.


erstellt am: 07.04.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Modulare Truppausbildung abgeschlossen

Anfang April haben haben sieben Feuerwehrleute aus Stein ihre modulare Truppausbildung (MTA) beendet. Die Feuerwehr Stein gratuliert allen Beteiligten zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs!

Die Ausbildung bildet den Grundstein für die Bewältigung der Aufgaben des Feuerwehralltags und alle möglichen weiteren Lehrgänge bei der Feuerwehr. Der Lehrumfang der MTA reicht von Erster Hilfe über technische Hilfeleistung bis zu Brandeinsätzen. So lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Geräte und Fahrzeuge der Feuerwehr sowie Taktiken und Herausforderungen im Einsatz genau kennen. Das Wissen aus der Theorie konnten sie in Praxiseinheiten anwenden und vertiefen, sodass die neu ausgebildeten Einsatzkräfte von nun an bestens für alle kommenden Übungen und Einsätze gewappnet sind.

Die neu ausgebildeten Feuerwehrleute nach ihrer Ausbildung (3. v. l. bis 2. v. r.).


Dieses Jahr fand nur die Theorie in Zusammenarbeit mit den Wehren aus Oberasbach und Zirndorf statt. Um die Gruppen möglichst klein zu halten und eine weitere Vermischung der Kräfte zu vermeiden, wurde anschließend der Praxisteil an den jeweiligen Stützpunktwehren durchgeführt. Vielen Dank an alle Beteiligten, die zur reibungslosen Durchführung der Ausbildung beigetragen haben!


erstellt am: 03.04.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Jugendfeuerwehr räumt auf

Eine saubere Sache: Die Jugendfeuerwehr der Stadt Stein hat bei der landkreisweiten Aktion „Saubere Landschaft“ fleißig mit angepackt. Die Jugendlichen halfen mit, im Stadtgebiet Stein den Müll einzusammeln, den rücksichtslose Zeitgenossen in der Natur hinterlassen haben. In diesem Jahr fand die Aktion – anders als 2021 – wieder im Frühjahr statt. Die Aktion endete gegen Mittag am städtischen Bauhof. Zur Stärkung und als Dankeschön erhielten alle Beteiligten ein Lunchpaket. Steins Bürgermeister Kurt Krömer bedankte sich bei allen Vereinen, Verbänden und Organisationen, die an der Aktion mitgewirkt haben.


erstellt am: 13.03.2022 | Kategorie(n): Allgemein


Zwei parallele Brändeinsätze im Steiner Waldgebiet

Am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr Stein zusammen mit der Feuerwehr Deutenbach zu einer Rauchentwicklung in einem leerstehenden Haus im Deutenbacher Waldgebiet alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Meldung: Das Gebäude stand im Vollbrand. Da die Einsatzstelle etwa 200 Meter von befestigten Straßen entfernt lag, mussten die Einsatzkräfte zunächst eine lange Schlauchleitung dorthin verlegen. Anschließend gingen mehrere Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten und drei C-Rohren vor und konnten das Feuer so zügig eindämmen.

Da immer wieder Teile des Dachstuhls einstürzten, war es zu gefährlich, das brennende Gebäude zu betreten. Die weiteren Löscharbeiten gestalteten sich daher schwierig: Denn damit sich die Drehleiter dem Haus nähern konnte, mussten die Einsatzkräfte die Zufahrt mit der Motorkettensäge von Ästen und Bäumen befreien. Die brennende Zwischendecke konnten die Feuerwehrleute dann über die Drehleiter ablöschen. Gleichzeitig räumten weitere Atemschutztrupps die angrenzenden Holzstapel auseinander, um auch an tieferliegende Brandherde zu gelangen.

Während der Löscharbeiten schrillten die Funkmeldeempfänger gegen 17.30 Uhr erneut: Im Ortsteil Oberweihersbuch war es im Waldgebiet zu einer weiteren Rauchentwicklung gekommen. Da die Feuerwehr Stein mit allen Fahrzeugen im ersten Einsatz gebunden war, alarmierte die Leitstelle Nürnberg neben der Feuerwehr Weihersbuch auch die Feuerwehr Oberasbach. Der Einsatzleiter ließ zur Unterstützung zusätzlich auch die Feuerwehr Gutzberg/Sichersdorf alarmieren. An dieser Einsatzstelle waren Waldarbeiterabfälle in Brand geraten, welcher von den alarmierten Kräften abgelöscht wurde.

Nach etwa vier Stunden Einsatzdauer am brennenden Wohnhaus konnten die ersten Einsatzkräfte zum Feuerwehrhaus zurückkehren und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit machen. Die letzten Feuerwehrleute konnten die Einsatzstelle nach fünf Stunden und ausgiebigen Nachlöscharbeiten verlassen. Während der Aufräumarbeiten mussten die Steiner First Responder erneut nach Deutenbach zu einem medizinischen Notfall ausrücken. Ingesamt war die Feuerwehr Stein an diesem Tag mit 45 Einsatzkräften und zwölf Fahrzeugen im Einsatz.


erstellt am: | Kategorie(n): Allgemein


« Ältere Einträge