Neue Einsatzhosen für die First Responder

Die First Responder der Feuerwehr Stein sind ab sofort mit neuen Einsatzhosen unterwegs. War die alte Garnitur noch ausschließlich in Rot gehalten, tragen nun Teile der Kleidung ein leuchtendes Gelb. Das erhöht die Sichtbarkeit deutlich. Die Anschaffung der neuen Hosen wurde aus dem Verkaufserlös des „Steiner Kalenders“ finanziert, den der Kommunalbetrieb Stein gemeinsam mit der VR-Bank Nürnberg herausgibt. Die Feuerwehr Stein bedankt sich recht herzlich für diese Unterstützung! Erst Anfang dieses Jahres hatten die First Responder eine neue Garnitur an Einsatzjacken erhalten. Auch hier ermöglichte ein großzügiger Spender den Kauf.


erstellt am: 23.06.2020 | Kategorie(n): Allgemein


PKW-Brand auf der B14

Die Feuerwehren Stein und Gutzberg wurden am Samstagnachmittag zu einem PKW-Brand auf der B14 zwischen Stein und Gutzberg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule des brennenden Fahrzeugs zu sehen. Mit einem C-Rohr löschten die Einsätzkräfte das brennende Auto. Die B14 war während der Löscharbeiten komplett gesperrt. Dennoch bedankten sich einzelne im Stau befindliche Autofahrer für das Engagement der beteiligten Feuerwehren. Während der Bergungsarbeiten leitete die Feuerwehr den Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbei, musste allerdings einzelne Verkehrsteilnehmer mittels Handzeichen auffordern, ihre Geschwindigkeit zu reduzieren.


erstellt am: 13.06.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Materialcheck der First Responder

Heute haben Tim und Sven den regelmäßigen Materialcheck für unsere First Responder durchgeführt. Damit gewährleisten wir optimale Hygienebedingungen in den Fahrzeugen und damit besten Patientenschutz.

Sven verleiht dem Lack wieder Glanz und hat sichtlich Spaß dabei.

Einmal im Monat werden die Koffer komplett ausgeräumt und gründlich desinfiziert. Beim Einräumen wird dann das Verfallsdatum der medizinischen Produkte überprüft und ggf. das Material ausgetauscht. Das verfallene Material landet aber zum Großteil nicht im Müll, sondern kann für die Aus- und Weiterbildung der First Responder, als Anschauungsobjekt oder zum Üben verwendet werden.

Die Rucksäcke werden ausgeräumt und gründlich desinfiziert.

Wenn die Koffer geprüft sind, muss das Fahrzeug noch gereinigt werden. Dazu kommt es auf unseren Waschplatz und bekommt erstmal eine Außenwäsche. Während das Fahrzeug trocknet, geht es im Innenraum weiter. Hier wird zunächst gesaugt und danach werden die Flächen desinfiziert. Da bei Einsätzen im Freien ab und zu die Patienten in unserem Fahrzeug untergebracht werden, muss hier auch sehr gründlich gearbeitet werden.

Mit Hochdruckreiniger und Bürste geht es dem Dreck an den Kragen.

Tim und Sven waren fleißig und nach ca. drei Stunden standen beide Autos wieder in der Halle. Damit sind alle Messgeräte überprüft und alle Materialien vollständig. So ist alles bereit für den nächsten Einsatz. Der muss allerdings noch etwas warten, weil wir aktuell noch nicht zu First-Responder-Einsätzen ausrücken. Wir hoffen aber, bald wieder auch als First Responder den Steiner Bürgern zur Verfügung stehen zu können und beobachten ständig die Lage.

Keine Chance für Erreger und Bakterien: Tim desinfiziert den Kofferaum.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Alles ist wieder sauber.






erstellt am: 04.06.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Übungsbetrieb startet nach Corona-Pause

Nach fast elf Wochen Corona-Pause hat die Feuerwehr Stein am vergangenen Dienstag wieder eine Übung abgehalten. Diese fand aber mit eingeschränkter Personenzahl und unter strengen Hygiene-Maßnahmen statt. Nur in Staffelbesatzung (sechs Leute) und mit Mund-Nasen-Schutz ausgestattet wurde ein Brand Standardeinsatz und eine Technische Hilfeleistung -Personenrettung aus PKW- geübt.







Die Feuerwehr Stein geht damit schrittweise wieder in den Regelbetrieb über. Die in kleine Gruppen gestaffelte Bereitschaft wird aufgehoben, sodass wieder mehr Leute zu allen Einsätzen ausrücken können. Im Zuge der Coronaschutzmaßnahmen waren hier für kleine Einsätze jeweils fünf Kameraden und Kameradinnen eingeteilt. Die Mundschutzpflicht bleibt erhalten. Der First Responder bleibt weiterhin außer Dienst.






















erstellt am: 27.05.2020 | Kategorie(n): Allgemein, Ausbildung


Erhöhte Waldbrandgefahr

Das sonnige Wetter, steigende Temperaturen und das Ausbleiben von Regen sorgen in weiten Teilen Bayerns für große Trockenheit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt deshalb in zahlreichen Gebieten vor einer erhöhten Waldbrandgefahr. Auch erste Waldbrände wurden schon gemeldet.
Für unsere Region ist der Gefahrenindex aktuell auf Stufe 4 von 5, was gleichbedeutend mit einer großen Waldbrandgefahr ist.
Die gegenwärtige Situation rund um die geltenden Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie und Arbeit im Homeoffice treibt momentan vermehrt Spaziergänger und Sportler nach draußen und damit auch in die Wälder. Nachdem laut Experten über 90 Prozent der Waldbrände nicht-natürliche Ursachen haben, bitten wir Sie eindringlich, dabei durch Einhaltung der folgenden Verhaltensregeln mitzuhelfen, Brände zu vermeiden.

  • In Wäldern besteht absolutes Rauchverbot!
  • In oder um Wälder darf grundsätzlich kein offenes Feuer entzündet oder verwendet werden, insbesondere Grill- und Lagerfeuer sind verboten!
  • In Waldgebieten dürfen keine Zigarettenglut oder -Reste weggeworfen werden, auch nicht aus dem Auto oder Zug
  • Fahrzeuge dürfen nicht auf trockener Vegetation abgestellt werden

Falls Sie einen Brand bemerken, melden Sie ihn umgehend unter der Notrufnummer 112.

Laufend aktualisierte Karten zum Waldbrandgefahrenindex finden Sie hier.


erstellt am: 21.04.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Hausnummer gut sichtbar angebracht?

Am Montag öffnen die Baumärkte wieder und die Feuerwehr hat gleich ein kleines Heimwerkerprojekt für Sie. Kontrollieren Sie doch mal, ob man Ihre Hausnummer gut sehen kann und ob sie leicht zu finden ist. Das hilft dem Rettungsdienst und der Feuerwehr im Ernstfall Ihre Adresse schneller zu finden. Damit spart man wertvolle Zeit in lebensbedrohlichen Situationen. Wenn die Hausnummer verwachsen ist, entfernen Sie das Gestrüpp, oder bringen die Hausnummer an einer anderen günstigeren Stelle an. Sollte Ihr Haus etwas weiter von der Straße entfernt sein, hilft ein Hinweisschild an der nächsten befahrbaren Straße. Im Optimalfall ist die Hausnummer nachts beleuchtet, aber das ist kein Muss, wenn sie sonst leicht zu finden ist.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Werkeln und bleiben Sie gesund!


erstellt am: 19.04.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Unterstützung der Coronateststation

Heute haben die Feuerwehren aus Stein gemeinsam die Coronateststation Landkreis-/ Stadt Fürth unterstützt. Angefragt wurde das Personal von der Kreisbrandinspektion. Die Wehren Bertelsdorf, Deutenbach, Weihersbuch und Stein stellten jeweils eine Einsatzkraft zur Verfügung. So war die Einsatzbereitschaft der Wehren weiterhin gegeben. Es wurden Eingangskontrollen und verkehrsregelnde Maßnahmen durchgeführt. Zutritt zur Teststation erhält nur, wer vorher über seinen Hausarzt einen Termin zugeteilt bekommen hat. Von 14.00 bis 17.00 Uhr war die Anlage in Betrieb.

Aktivität


erstellt am: 07.04.2020 | Kategorie(n): Allgemein, Einsätze


Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Am 01.04.2020 wurde die Feuerwehr Stein zusammen mit der Feuerwehr Weihersbuch wegen Brandgeruchs in einem Gebäude alarmiert. Nachbarn wurden durch einen ausgelösten Rauchwarnmelder auf die Situation aufmerksam gemacht und verständigten die 112.

Die Feuerwehr verschaffte sich über die Haustür Zugang zur Wohnung und erkundete die Wohnung. Nach kurzer Zeit konnte jedoch Entwarnung gegeben werden, da es sich nur um Kochgut auf dem Herd handelte. Die Wohnung wurde belüftet, so dass sie kurze Zeit später wieder normal betretbar war. Dieser Einsatz hat zum wiederholten Male gezeigt, dass Rauchmelder Leben und Sachgegenstände retten können. Nach ca. einer Stunde war der Einsatz beendet.


erstellt am: 02.04.2020 | Kategorie(n): Allgemein, Einsätze


Ausgangsbeschränkung für Bayern – Was ist erlaubt?

Die Bayerische Staatsregierung erlässt ab heute Abend Freitag 24:00 Uhr für 14 Tage eine Ausgangsbeschränkung. Das heißt konkret:

Erlaubt:

  • Arztbesuche
  • Versorgungseinkäufe
  • zur Arbeit gehen
  • Spaziergänge ABER allein und nur mit der Familie
  • Haustierversorgung (Gassigehen)

Nicht erlaubt:

  • Restaurantbesuche, (ToGo und DriveIn weiterhin möglich)
  • Menschenansammlungen
  • Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen (Ausnahme: Sterbefälle, Besuch von Eltern auf Kinderstationen, Väter dürfen bei Geburten dabei sein)

Das sind einschneide Maßnahmen, die aber für Menschen, die bereits jetzt schon vernünftig gehandelt haben, keine weiteren Einschränkungen bedeuten. Aber sie sind notwendig, um die Unvernünftigen vor sich selbst und vor anderen zu schützen.

Also gilt ab jetzt wirklich: Bleibt Daheim!


erstellt am: 20.03.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Corona geht uns alle an!

Um die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen, wurden von der Regierung drastische Maßnahmen ergriffen. Diese zielen darauf ab, soziale Kontakte zu vermeiden. Dadurch soll die Anzahl der Personen, die von einer anderen Person angesteckt werden, verkleinert werden.
Aktuell geht man davon aus, dass sich an einer Person bei normalen sozialen Kontakten 2,5 Personen mit Corona anstecken. Je mehr man diese sozialen Kontakte einschränkt, desto weniger Menschen werden von einer Person angesteckt. Damit verringert sich auch die Ausbreitungsgeschwindigkeit, mit der sich das Virus verbreitet. Dadurch wird das Gesundheitssystem entlastet.

Man weiß über Pandemien, dass sie in Wellen ablaufen. Es gibt eine Obergrenze an Patienten, die unser Gesundheitssystem aufnehmen kann. Wenn sich das Virus zu schnell ausbreitet, werden viele Menschen auf einmal krank und es kann zu einer Überlastung der Krankenhäuser kommen – die Welle wird zu hoch. Wenn man diese Welle abflacht, indem man den Anstieg der Erkrankungen verlangsamt, wird die Obergrenze nicht erreicht und das Gesundheitssystem kann mit den Patienten umgehen.

Und genau aus diesen Gründen ist es wichtig, sich an die Vorgaben der Regierung und der Behörden zu halten. Denn nur wenn wir zusammenhalten, können wir die Auswirkungen des Virus so gering wie möglich halten.

Also verzichtet auf Treffen unter Freunden. In Zeiten von Telefon, WhatsApp, Facetime und Skype gibt es ja auch andere Möglichkeiten, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten.
Wer ältere Nachbarn hat, kann Einkäufe und Besorgungen für sie erledigen. Gemeinsam schaffen wir das!

Und natürlich sind wir weiterhin 112% einsatzbereit.


erstellt am: 18.03.2020 | Kategorie(n): Allgemein


« Ältere Einträge