Besuch der Flughafenfeuerwehr Nürnberg

Am Samstag, 24. Februar 2024, besuchte eine Gruppe unserer Jugendfeuerwehr die Flughafenfeuerwehr am Albrecht Dürer Airport Nürnberg. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung wurde es spannend – die großen Flughafenlöschfahrzeuge wurden besichtigt.

Mit 13 Jugendlichen und 4 Betreuern fuhren wir am Samstag zu unseren Nachbarn nach Nürnberg, um dort einen Blick hinter die Kulissen der Flughafenfeuerwehr zu werfen. Voller Vorfreude starteten wir in den Besuch. Anfangs mussten wir durch eine Sicherheitskontrolle, wie man sie auch als Passagier vom Flughafen kennt. Anschließend wurden wir in die Feuerwache geführt. Hier gab uns der diensthabende Wachabteilungsleiter erst einen theoretischen Einblick in die Arbeit der Flughafenfeuerwehr. Er erklärte einiges zum Flughafen selbst und zu den besonderen Aufgaben der Werkfeuerwehr des Flughafens Nürnberg. Besonders interessant für die Jugendlichen wurde es, als es um die speziellen Flughafenlöschfahrzeuge (Panther) ging. Die technischen Daten waren schon sehr interessant. Nach dem Theorie-Teil ging es dann in die Fahrzeughalle. Der Anblick der Panther in der Realität war dann noch beeindruckender. Nachdem sich alle einen Eindruck von den Fahrzeugen verschaffen durften, gab es im Anschluss noch ein Gruppenfoto vor dem ersten Flughafenlöschfahrzeug.

Wir bedanken uns sehr für die interessanten Einblicke und für die Zeit, die wir auf der Wache verbringen durften.


erstellt am: 25.02.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Kaminbrand in der Deutenbacher Straße

Am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Stein zu einem Kaminbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Deutenbacher Straße alarmiert. Beim Eintreffen war von außen Funkenschlag aus dem Kamin zu sehen. Die Einsatzkräfte erkundeten das Gebäude und stellten nach einer Kontrolle Abplatzungen vom Kamin in den oberen Wohnungen fest. Sie überwachten außerdem fortlaufend die Temperatur in den Obergeschossen, wobei es jedoch keine Auffälligkeiten gab. Die Einsatzleitung forderte aufgrund des Lagebilds den zuständigen Bezirksschornsteinfeger an, der den Kamin kontrollieren und freigeben sollte.
Parallel stellten die Einsatzkräfte im Außenbereich den Brandschutz sicher, in dem sie eine Wasserleitung mit Verteiler aufbauten. Eine in dem Gebäude anberaumte Geburtstagsfeier konnte mit etwas Verzögerung nach dem Einsatz fortgeführt werden.


erstellt am: 01.02.2024 | Kategorie(n): Allgemein