Verkehrsunfall mit sehr langer Anfahrt

Am Samstagabend, gegen 18:15 Uhr, wurde die Feuerwehr Stein zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und zwei Fahrzeugen auf der B14 zwischen Gutzberg und Großweismannsdorf alarmiert.
Bei der Ankunft an der angegebenen Stelle auf der B14 konnte jedoch kein Unfall festgestellt werden. Es stellte sich heraus, dass der Unfallort zwischen Großweismannsdorf und Buchschwabach lag. Dieser Abschnitt der Bundesstraße gehört nicht mehr zum Einsatzgebiet der Feuerwehr Stein.

Nach der anfänglichen Verwirrung aufgrund des abweichenden Einsatzortes konnte die Unfallstelle dann schnell lokalisiert werden. Nachdem die Feuerwehr Stein gemeinsam mit der Ortsteilwehr Gutzberg-Sichersdorf bereits im Einsatz war, übernahm sie auch die Arbeiten vor Ort. Die Feuerwehren aus Roßtal und Großweismannsdorf, die eigentlich zuständig wären, wurden parallel nachalarmiert. Die Einsatzkräfte aus Stein hatten die Lage allerdings unter Kontrolle, sodass die nachgerückten Kräfte den Einsatz abbrechen konnten.
Auf der B 14 war es zu einem Auffahrunfall bei hoher Geschwindigkeit gekommen. Die Fahrerin des ersten Fahrzeugs wurde vom Rettungsdienst untersucht und der Fahrer des zweiten Fahrzeugs blieb augenscheinlich unverletzt. Die Fahrzeuge waren erheblich beschädigt. Die Feuerwehr Stein sperrte die Einsatzstelle ab und leitete den Verkehr über Oedenreuth um. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Einsatzstelle gesäubert und die Fahrzeuge in eine Waldeinfahrt geschoben, um die Straße wieder freigeben zu können. Dort verblieben sie bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes.
Dieser Einsatz war aufgrund des Einsatzortes für die Feuerwehr Stein etwas besonderes. Glücklicherweise gab es bei dem Unfall keine schweren Verletzungen. Nach ca. 1h konnten die Einsatzkräfte auf die Feuerwache zurückkehren.


erstellt am: 09.06.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Vorbereitungsübung für die Bayerische Jugendleistungsprüfung

Am Samstagvormittag war auf dem Vorplatz der Feuerwache in Stein viel los. Die Vorbereitungsübung für die Bayerische Jugendleistungsprüfung des Landkreises Fürth fand statt. Jugendliche aus Stein, Obermichelbach, Altenberg und Cadolzburg kamen zusammen, um für die Prüfung zu trainieren.

Die Jugendbetreuer und die anwesenden Jugendfeuerwehrleute aus Stein bauten anfangs die praktischen Übungsstationen auf. Als alle versammelt waren, wurden die teilnehmenden Jugendlichen in die unterschiedlichen Übungen eingewiesen. Danach konnte jede Jungendfeuerwehr zusammen mit den Betreuern nach und nach alle Aufgaben absolvieren. Die Leistungsprüfung besteht aus einem theoretischen Teil und mehreren praktischen Übungen. Diese sind nochmals unterteilt in Einzel- und Truppübungen. Nur der praktische Teil wurde heute genauer betrachtet.

Einzelübungen:
– Anlegen eines Mastwurfs an einem Saugkorb
– Befestigen einer Feuerwehrleine an einem Strahlrohr mit Schlauch
– Anlegen eines Brustbundes
– Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauchs innerhalb eines seitlich begrenzten Feldes
– Zielwurf mit einer Feuerwehrleine

Truppübungen:
– Kuppeln von zwei Saugschläuchen als Wassertrupp und Schlauchtrupp
– Ankuppeln eines C-Strahlrohrs an einem C-Schlauch
– Zielspritzen mit einer Kübelspritze
– Erkennen und Zuordnen von Gerätschaften
– Zusammenkuppeln einer 90m langen C-Leitung

Nach ca. 2 Stunden intensiven Trainings waren alle Gruppen durch die verschiedenen Stationen durch und konnten nach dem Aufräumen ins Wochenende starten.
Die Jugendlichen der Feuerwehr Stein werden an der Abnahme der Prüfung in diesem Jahr nicht teilnehmen, weil das Datum mit dem Steiner Stadtfest kollidiert. Die Abnahme für die Steiner wird gesondert im Laufe des Jahres erfolgen.


erstellt am: 13.04.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Wochenendaktivitäten der Kinder- und Jugendfeuerwehr Stein

Am heutigen Samstag war sowohl die Kinderfeuerwehr als auch die Jugendfeuerwehr sehr aktiv. Die Kinderfeuerwehr beteiligte sich an dem Projekt „Aktion Saubere Landschaft“ der Stadt Stein. Die Jugendfeuerwehr hingegen hielt einen Erste-Hilfe-Kurs ab.

Ab 08:30 Uhr sammelten die Steiner Lösch-Stiftla im Rahmen der „Aktion Saubere Landschaft“ Müll im Stadtgebiet auf. Die Kinder waren erstaunt darüber, was sie alles gefunden haben: eine Pfanne, eine Unterhose, eine Jeans, Cuttermesser und vieles mehr. Nach vielen gefüllten Säcken und Eimern hatten sie sich das Mittagessen redlich verdient.
Als Dank gab es für jede/n eine Urkunde der Stadt Stein und des Landkreises Fürth. „Ein solches Engagement ist nicht selbstverständlich. Die Urkunden sind nur ein kleiner Dank, euer Einsatz ist unbezahlbar“, so der zweite Bürgermeister Bertram Höfer.

Bereits um 08:00 Uhr begann der Erste-Hilfe-Kurs für einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr Stein. Sie wurden von zwei ausgebildeten Notfallsanitätern, die gleichzeitig aktiv in der Feuerwehr Stein sind, in den Maßnahmen geschult. Neben der Wichtigkeit für die Feuerwehr sind die Inhalte dieses Kurses vor allem für den Alltag wichtig, denn jede/r Bürger/in in Deutschland ist zur Ersten Hilfe verpflichtet.
Nach einigen theoretischen Einblicken ging es auch schon an die Praxis. Es wurden der Rautek-Griff, das auffinden einer bewusstlosen Person und die stabile Seitenlage geübt. Danach sollten die Jugendlichen partnerweise einen Druckverband anlegen. Nach dem Mittagessen folgte dann noch der Umgang mit einem verunfallten Motorradfahrer und die Herzdruckmassage zur Wiederbelebung einer Person mit Kreislaufstillstand.
Am Ende erhielten alle Teilnehmer ein Zertifikat, das auch über die Grenzen der Feuerwehr hinaus gültig ist.


erstellt am: 09.03.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Fahrzeugbrand

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Feuerwehr Stein in die Wilhelmstraße zu einem PKW-Brand gerufen. Bereits auf der Anfahrt war offenes Feuer auf der Ladefläche eines Kleintransporters zu sehen.

Umgehend ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit dem Schnellangriff zur Brandbekämpfung vor. Ein benachbarter Pkw wurde gleichzeitig gekühlt, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Aufmerksame Passanten hatten vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits hölzerne Teile der Ladung des Kleintransporter abgeräumt, um die Brandausbreitung zu verringern. Durch dieses beherzte Eingreifen konnte das Feuer schnell gelöscht werden und die Einsatzkräfte darauf wieder zum Feuerwehrhaus zurückkehren.

Um 8:20 Uhr wurde die Feuerwehr dann erneut alarmiert – diesmal zu einer Wohnungsöffnung ins Stadtgebiet Stein, bei der Sie glücklicherweise nicht eingreifen musste.


erstellt am: 03.03.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Besuch der Flughafenfeuerwehr Nürnberg

Am Samstag, 24. Februar 2024, besuchte eine Gruppe unserer Jugendfeuerwehr die Flughafenfeuerwehr am Albrecht Dürer Airport Nürnberg. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung wurde es spannend – die großen Flughafenlöschfahrzeuge wurden besichtigt.

Mit 13 Jugendlichen und 4 Betreuern fuhren wir am Samstag zu unseren Nachbarn nach Nürnberg, um dort einen Blick hinter die Kulissen der Flughafenfeuerwehr zu werfen. Voller Vorfreude starteten wir in den Besuch. Anfangs mussten wir durch eine Sicherheitskontrolle, wie man sie auch als Passagier vom Flughafen kennt. Anschließend wurden wir in die Feuerwache geführt. Hier gab uns der diensthabende Wachabteilungsleiter erst einen theoretischen Einblick in die Arbeit der Flughafenfeuerwehr. Er erklärte einiges zum Flughafen selbst und zu den besonderen Aufgaben der Werkfeuerwehr des Flughafens Nürnberg. Besonders interessant für die Jugendlichen wurde es, als es um die speziellen Flughafenlöschfahrzeuge (Panther) ging. Die technischen Daten waren schon sehr interessant. Nach dem Theorie-Teil ging es dann in die Fahrzeughalle. Der Anblick der Panther in der Realität war dann noch beeindruckender. Nachdem sich alle einen Eindruck von den Fahrzeugen verschaffen durften, gab es im Anschluss noch ein Gruppenfoto vor dem ersten Flughafenlöschfahrzeug.

Wir bedanken uns sehr für die interessanten Einblicke und für die Zeit, die wir auf der Wache verbringen durften.


erstellt am: 25.02.2024 | Kategorie(n): Allgemein


Kaminbrand in der Deutenbacher Straße

Am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Stein zu einem Kaminbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Deutenbacher Straße alarmiert. Beim Eintreffen war von außen Funkenschlag aus dem Kamin zu sehen. Die Einsatzkräfte erkundeten das Gebäude und stellten nach einer Kontrolle Abplatzungen vom Kamin in den oberen Wohnungen fest. Sie überwachten außerdem fortlaufend die Temperatur in den Obergeschossen, wobei es jedoch keine Auffälligkeiten gab. Die Einsatzleitung forderte aufgrund des Lagebilds den zuständigen Bezirksschornsteinfeger an, der den Kamin kontrollieren und freigeben sollte.
Parallel stellten die Einsatzkräfte im Außenbereich den Brandschutz sicher, in dem sie eine Wasserleitung mit Verteiler aufbauten. Eine in dem Gebäude anberaumte Geburtstagsfeier konnte mit etwas Verzögerung nach dem Einsatz fortgeführt werden.


erstellt am: 01.02.2024 | Kategorie(n): Allgemein