Florian Stein 55/40/2

Zurück zur Übersicht

Fahrzeug: Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20
Fahrgestell / Aufbauhersteller: MAN, Magirus Team Cab
zul. Gesamtgewicht 15 t, Baujahr 2018
Besatzung: 9 (Löschgruppe)
Verwendungszweck: Durchführung eines Löschangriffes
Durchführung von technischen Hilfeleistungen
Transport und Pumpen (3.200 Liter pro Minute bei 10 bar) von Wasser mit
der integrierten Pumpe und dem Löschwasserbehälter

Das HLF bietet eine umfangreiche Ausrüstung für jegliche Art von Einsatz.

Bei Brandeinsätzen haben besonders die Vorräte von 1600 Litern Löschwasser sowie 150 Litern Schaummittel in den integrierten Tanks des HLF einen großen Nutzen. Die im Fahrzeug verbaute Pumpe ist eine zweistufige Feuerlöschkreiselpumpe mit der Bezeichnung Magirus MPN 230. Sie erbringt eine maximale Förderleistung von ca. 3200 Litern pro Minute bei zehn Bar Ausgangsdruck. Die Wasserabgabe kann entweder über die Abgänge oder direkt über den im HLF verbauten Schnellangriff mit formstabilem C-Schlauch erfolgen. Bei Bedarf kann für eine schnelle und effiziente Schaumerzeugung über die Zumischanlage CaddiSYS die gewünschte Zumischrate des Schaummittels zwischen 0,1 und 6 Prozent eingestellt werden. Des Weiteren gehören zum Material, das zur Bekämpfung von Bränden genutzt wird, diverse Schläuche, Schlauchtragekörbe und Strahlrohre in verschiedenen Größen, ein Halligan-Tool und viele weitere Gerätschaften. Für den Innenangriff befinden sich in der Mannschaftskabine vier Atemschutzgeräte, mit denen sich zwei Trupps bereits während der Anfahrt zum Einsatzort ausrüsten können.

Auch für Einsätze der technischen Hilfeleistung, beispielsweise Verkehrsunfälle, Türöffnungen oder einem Baum auf der Fahrbahn, wird am HLF ein großes Repertoire an Werkzeugen und Hilfsmitteln mitgeführt.

Für die technische Rettung von verunfallten Personen kommt insbesondere der hydraulische Rettungssatz der Firma Lukas zum Einsatz. Dieser umfasst Schere, Spreizer sowie zwei Zylinder in unterschiedlichen Größen. Des Weiteren sind Rettungssäge, Hebekissen, Türöffnungswerkzeug, Handwerkzeug, Motorsäge, eine komplette First Responder-Ausstattung sowie Schaufeltrage und Spineboard verladen, um nur einige wenige weitere Ausrüstungsgegenstände zu nennen. Außerdem befindet sich am Fahrzeug eine Rotzler Treibmatic Seilwinde mit einer Nennzugkraft von 50 Kilonewton.

Zu guter Letzt gibt es noch eine weitere Besonderheit des HLFs: die Verkehrsabsicherungshaspel. Sie kann vom Heck des Fahrzeugs abgenommen und an einer geeigneten Stelle auf oder neben der Fahrbahn positioniert werden. Darauf werden zum einen einige Faltsignale, Pylonen und Warnleuchten mitgeführt. Das Highlight ist jedoch die integrierte Warneinrichtung mit drei Blitzleuchten, die über eine eigene, vom Fahrzeug unabhängige Stromversorgung verfügt. Es können verschiedene Blitzmuster eingestellt werden, um die Verkehrsteilnehmer auf die vorausliegende Verkehrsbehinderung aufmerksam zu machen.