Ölunfall in Deutenbach

Mehrere hundert Liter Heizöl verlor am Montagmorgen ein Tanklaster in Deutenbach. Beim Befahren einer Hofeinfahrt war der Lkw an einer Bodenunebenheit hängen geblieben. Dadurch riss ein Tankanschluss auf der Unterseite des Fahrzeugs. Die Feuerwehren aus Stein und Deutenbach brachten zunächst Auffangbehälter unter dem Leck an und verteilten Bindemittel auf dem ausgelaufenen Kraftstoff. Es war jedoch nicht möglich, das Leck zuverlässig abzudichten, um dem Laster die Weiterfahrt zur Reparatur zu ermöglichen. In dieser Situation war das Risiko zu groß, dass das sich das Leck erneut öffnet und weiteres Öl ausläuft. Daher wurde ein zweiter Tanklaster angefordert, um die verbleibenden etwa 14.000 Liter Kraftstoff aus dem beschädigten Fahrzeug auszupumpen. Zusätzlich wurde ein Rüstwagen der Feuerwehr Roßtal zum Abpumpen nachalarmiert. Nach mehreren Stunden war der Tank geleert, so dass die Einsatzkräfte das Leck provisorisch schließen konnten. Bei dem Einsatz waren neben der Kreisbrandinspektion und dem Wasserwirtschaftsamt auch eine Fachfirma vor Ort. Eine ortsansässige Tiefbaufirma entfernte abschließend das kontaminierte Erdreich.

Bericht auf nordbayern.de


erstellt am: 17.06.2019 | Kategorie(n): Allgemein