Katastrophenschutzeinsatz im Berchtesgadener Land

Am Sonntag Nachmittag den 13.01.2019 wurden das Hilfeleistungskontingent Mittelfranken Nord, bestehend aus den Feuerwehren der Stadt und des Landkreises Fürth, nach Berchtesgaden alarmiert.
Von der Feuerwehr Stein waren die Drehleiter und der Gerätewagen- Logistik eingeplant.
Auf der Anfahrt wurden wir nach Marktschellenberg abkommandiert. Dort fingen wir am Montag an die einsturzgefährdeten Dächer von der Schneelast zu befreien.

Am Dienstag wurde die Drehleiter nach Bischofswiesen verlegt und die Verlängerung des Einsatzes bis Samstag angeordent. Die Drehleiter unterstützte das THW, die Bereitschaftspolizei und die Gebirgsjäger der Bundeswehr. Mit Hilfe von speziellen Seilsystemen wurden immer vier Helfer mit Schneeschaufeln zum Räumen auf die Dächer befördert und bei ihren Arbeiten gesichert. Der Gerätenwagen-Logistik war für die Verpflegung des Kontingentes zuständig.

Am Mittwoch folgte dann der überraschende Abbruch des Einsatzes. Die Drehleiter brach ihre Arbeit ab und kehrte zur Unterkunft in Saaldorf zurück. Dort wurden die Feldbetten zusammengepackt und am Abend traten wir die Heimreise an. Um 0:30 Uhr kerten die Steiner Einheiten müde aber gesund und unverletzt nach Stein zurück. Hier wurden sie von unserem ersten Bürgermeister Kurt Krömer und dem Brandschutzreferenten Robert Bauer empfangen.

Am Donnerstag Morgen wurden die Fahrzeuge und das benötigte Material gereinigt und wieder verlastet


erstellt am: 17.01.2019 | Kategorie(n): Allgemein