Online-Übung der Jugendfeuerwehr

Premiere bei der Jugendfeuerwehr in Stein: Weil wegen der Corona-Pandemie weiterhin keine persönlichen Übungen möglich sind, fand für die Nachwuchs-Feuerwehrleute erstmalig eine Online-Übung per Videokonferenz statt. Vor der Kamera im Gerätehaus zeigte Betreuer Daniel Gebhardt beispielsweise die gängigen Feuerwehrknoten, die die Jugendlichen zuhause vor dem Bildschirm direkt üben konnten. Hierfür haben sie von der Feuerwehr Stein ein Übungsseil erhalten. Außerdem bekamen sie die Funktionsweise verschiedener Geräte wie Hydraulikzylinder, Leiter und Strahlrohre erklärt. Das Organisationsteam der Jugendfeuerwehr zeigte sich mit dem Ablauf der Online-Übung zufrieden und möchte diese für die kommenden Termine wiederholen – zumindest bis wieder reguläre Übungen an der Feuerwache möglich sind. Die Feuerwehr Stein bedankt sich an dieser Stelle beim Kreisjugendring Fürth, der Mund-Nasen-Masken für die Übung zur Verfügung gestellt hat.


erstellt am: 22.01.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Rückblick 2020

Das Corona-Jahr 2020 war auch für die Feuerwehr Stein ein außergewöhnliches Jahr.

Masken gehörten 2020 fest zur persönlichen Schutzausrüstung der Steiner Feuerwehrleute.

Die Beschränkungen infolge der Pandemie haben sich vor allem bei den Einsatzzahlen und im Ausbildungsbetrieb bemerkbar gemacht. So fiel die Zahl der Einsätze mit 486 deutlich geringer aus als in den Vorjahren. Das lag vor allem daran, dass der First-Responder-Dienst in den Wochen des Lockdowns im Frühjahr sowie seit Mitte Oktober ausgesetzt werden musste. Der Übungsbetrieb stand – abgesehen von den Sommermonaten – in diesen Zeiträumen ebenso still, außerdem fanden im gesamten Jahr so gut wie keine Lehrgänge, Fortbildungen oder Leistungsprüfungen statt. Darüber hinaus gelten sowohl im Einsatz als auch auf der Wache die AHA-Regeln, also vor allem Maske tragen und – wenn immer möglich – Abstand halten.

Es bleibt zu hoffen, dass die Pandemieentwicklung im neuen Jahr wieder einen aktiveren Übungs- und Lehrgangsbetrieb zulässt, sodass das Ausbildungsniveau der Feuerwehrangehörigen aufrecht erhalten werden kann. Nicht zuletzt kam auch das Vereinsleben weitgehend zum Erliegen, da traditionelle Aktivitäten wie das Stadtfest, das Treffen mit der Partnerfeuerwehr aus Guéret, der Bratwurststand am Steiner Weihnachtsmarkt und die Weihnachtsfeier entfallen mussten.

Einsätze im vergangenen Jahr

Doch trotz Pandemie hatte die Feuerwehr Stein auch 2020 gut zu tun. Neben zahlreichen kleineren Einsätzen, etwa wegen Türöffnungen oder Brandmeldeanlagen, gab es auch einige spektakulärere Aufgaben: So hielt beispielsweise im Februar Sturmtief „Sabine“ die Feuerwehrleute mit zahlreichen Unwettereinsätzen in Atem. Im Juni ging auf der B 14 ein Pkw in Flammen auf, den die Steiner Einsatzkräfte aber schnell löschen konnten. Anfang August brannten mehrere Papiertonnen am Gymnasium in Stein, auch hier war das Feuer schnell unter Kontrolle. Wenige Wochen später sorgte ein heftiger Platzregen für rund 20 Unwetteralarmierungen, für deren Bewältigung die Einsatzkräfte etwa sechs Stunden unterwegs waren.

Im Herbst kam es vermehrt zu Verkehrsunfällen, beispielsweise Ende Oktober, als die Feuerwehr Stein innerhalb von wenigen Tagen viermal wegen verunglückter Fahrzeuge gerufen wurde, u. a. in Deutenbach, an der Schlosskreuzung und an der B 14. Und auch die Steiner Kameradinnen und Kameraden, die zur Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UGÖEL) gehören, waren 2020 mehrmals bei größeren Einsätzen gefragt, etwa bei zwei Scheunenbränden in Puschendorf und Veitsbronn sowie einem Dachstuhlbrand in Fürth.

Neuanschaffungen bei der Feuerwehr

Nicht zuletzt hat sich im letzten Jahr auch auf der Steiner Wache etwas getan: So ging Mitte Januar die neue Einsatzzentrale in Betrieb. Hierfür war die IT-Infrastruktur sowie die Kommunikationstechnik erneuert und für den Digitalfunk auf den aktuellen Stand gebracht worden. Außerdem konnten sich die Aktiven im First-Responder-Dienst über neue Einsatzjacken und neue Einsatzhosen freuen. Deren Anschaffung war dank großzügiger Spenden, u. a. aus dem Erlös des Steiner Kalenders, möglich geworden.


erstellt am: 31.12.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Verkehrsunfall: PKW landet auf dem Dach

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden die Feuerwehren Stein und Deutenbach zu einem Verkehrsunfall auf der Krottenbacher Straße alarmiert. Dort war ein PKW auf dem Dach gelandet, zwei Personen waren dabei verletzt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr leuchteten die Einsatzstelle aus und kümmerten sich um die Erstversorgung der Unfallopfer. Anschließend wurde das auf dem Dach liegende Fahrzeug mit der Seilwinde umgedreht. Nach etwa eineinhalb Stunden rückten die Feuerwehren wieder ein.


erstellt am: 28.11.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Angehende Notärzte lernen Unfallrettung kennen

Am vergangenen Sonntag unterstützte die Feuerwehr Stein die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth (AGNF) bei einer Fortbildung zur technischen Unfallrettung für angehende Notärztinnen und Notärzte. Im Rahmen der Schulung fand eine Übung statt, bei dem die Beteiligten von einem Verkehrsunfall mit zwei eingeschlossenen Personen ausgingen. Die Teilnehmer des Lehrgangs wurden so mit der Zusammenarbeit der Feuerwehr vertraut gemacht.

Die Feuerwehr Stein leitete in enger Abstimmung mit dem Rettungsdienst die technische Rettung der zwei verunfallten Patienten ein. Die Nachwuchsretter konnten sich so ein Bild vom Ablaufs eines Verkehrsunfalls und den damit verbundenen Aufgaben des Notarztes machen.


erstellt am: 18.10.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Übung zum Vorgehen bei Kellerbrand

Kellerbrand durch Explosion mit mehreren vermissten Personen: Dieses Szenario bot sich der Feuerwehr Stein bei der Übung am vergangenen Dienstag. Mit mehreren Atemschutztrupps rückten die Einsatzkräfte vor, um den Kellerbrand zu bekämpfen und die vermissten Personen zu suchen. Diesen Auftrag konnten die Feuerwehrleute erfolgreich erfüllen. Allerdings ereignete sich weiteren Verlauf der Übung ein angenommener Atemschutznotfall. Daher rückten mehrere Rettungstrupps zu ihrem verunglückten Kameraden aus und brachten ihn ins Freie. Hierbei wiederholten die mit Atemschutz ausgerüsteten Feuerwehrleute einmal mehr die lebensnotwendigen Handgriffe, um im Notfall schnell Hilfe leisten zu können. Für die Übung hatte ein Steiner Straßen- und Tiefbauunternehmen sein Betriebsgelände zur Verfügung gestellt.


erstellt am: 09.10.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Übung im Hochseilgarten

Am Einkaufszentrum Forum in Stein ist im Rahmen der „Sommerspiele“ zur Zeit ein Hochseilgarten aufgebaut. Hier konnte eine Gruppe der Feuerwehr Stein in der letzten Übung ausgiebig mit der Ausrüstung für die Absturzsicherung trainieren. Bereits vor einigen Wochen fand dazu eine Übung auf einem Baukran in einem Steiner Neubaugebiet statt.

Unter den interessierten Blicken der Forum-Besucher kletterten die Beteiligten die senkrechten Traversen nach oben. An den waagerechten Bauteilen bewegten sie sich zur gegenüberliegenden Seite des Gerüsts. Für diesen Weg ist es unbedingt erforderlich, sicher mit Ausrüstungsgegenständen wie Seilen, Karabinerhaken und Bandschlingen umgehen zu können. Ein herzliches Dankeschön deshalb an die Verantwortlichen des Forums in Stein, dass der Hochseilgarten für die Übung genutzt werden konnte.


erstellt am: 03.09.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Rettungskarten: Ein wichtiger Begleiter im Auto

Die Feriensaison ist 2020 wegen der Corona-Pandemie etwas anders als in normalen Jahren: Viele machen hierzulande Urlaub und machen sich dazu mit dem Auto auf die Reise. Ein wichtiger Begleiter im Fahrzeug sollte die Rettungskarte sein. Denn sie ist eine große Hilfe für Rettungskräfte, falls bei einem Unfall die Insassen mit Schere und Spreizer aus dem Wagen befreit werden müssen.

Für jedes Automodell gibt es eine eigene Rettungskarte. Darauf sieht man beispielsweise, wo sich Airbags, Kraftstofftanks oder Akkus befinden. Letzteres wird immer wichtiger, da immer mehr Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind.

Rettungskarte hinter Sonnenblende
Rettungskarten befestigt man hinter der Fahrersonnenblende. Denn im Ernstfall suchen die Rettungskräfte genau dort.

Man kann die Rettungskarten direkt bei Autoherstellern, Automobilclubs oder bei technischen Prüforganisationen bestellen oder auf deren Webseiten herunterladen und ausdrucken. Wichtig ist, dass man sie in Farbe ausdruckt, damit die verschiedenen Markierungen auch zu erkennen sind.

Ausdrucken und hinter die Sonnenblende stecken

Anschließend faltet man sie mit der bedruckten Seite nach außen und befestigt sie ausschließlich hinter der Fahrersonnenblende. Denn im Ernstfall suchen die Rettungskräfte genau dort. So können Autofahrer dazu beitragen, dass sie bei einem Unfall schnell befreit werden können.

Zusätzlich kann man als Hinweis für die Einsatzkräfte noch einen Aufkleber mit der Aufschrift „Rettungskarte im Fahrzeug“ auf der linken Innenseite der Windschutzschreibe anbringen.


Rettungskarte: Hinweisaufkleber auf der Windschutzscheibe
Als Hinweis für die Einsatzkräfte kann man einen Aufkleber mit der Aufschrift „Rettungskarte im Fahrzeug“ auf der linken Innenseite der Windschutzschreibe anbringen.

Bei neueren Fahrzeugmodellen befindet sich oft an der B-Säule direkt neben dem Fahrersitz ein QR-Code. Auch im Tankdeckel könnte sich dieser Aufkleber befinden. Damit können Einsatzkräfte die Rettungskarte mit mobilen Endgeräten abrufen. Allerdings kann es sein, dass der Empfang schlecht ist – deshalb ist es besser, wenn die Karte auch ausgedruckt vorliegt.

Rettungskarte per QR-Code abgerufen.
Bei neueren Fahrzeugmodellen befindet sich an der B-Säule direkt neben dem Fahrersitz ein QR-Code. Damit können Einsatzkräfte die Rettungskarte mit mobilen Endgeräten abrufen.

erstellt am: 24.07.2020 | Kategorie(n): Allgemein


First-Responder-Einsatz im Schwimmbad

Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben nun wieder die Schwimmbäder in Bayern geöffnet. Damit steigt aber auch die Gefahr von Badeunfällen. Am frühen Sonntagabend wurden die First Responder der Feuerwehr Stein zu einer gemeldeten Reanimation eines Kindes alarmiert. Diese Meldebild bestätigte sich vor Ort allerdings nicht: Das Kind war glücklicherweise wieder ansprechbar. Die First Responder versorgten es mit Sauerstoff und kümmerten sich um die Betreuung, bis der Rettungsdienst eintraf.


erstellt am: 12.07.2020 | Kategorie(n): Allgemein


Neue Einsatzhosen für die First Responder

Die First Responder der Feuerwehr Stein sind ab sofort mit neuen Einsatzhosen unterwegs. War die alte Garnitur noch ausschließlich in Rot gehalten, tragen nun Teile der Kleidung ein leuchtendes Gelb. Das erhöht die Sichtbarkeit deutlich. Die Anschaffung der neuen Hosen wurde aus dem Verkaufserlös des „Steiner Kalenders“ finanziert, den der Kommunalbetrieb Stein gemeinsam mit der VR-Bank Nürnberg herausgibt. Die Feuerwehr Stein bedankt sich recht herzlich für diese Unterstützung! Erst Anfang dieses Jahres hatten die First Responder eine neue Garnitur an Einsatzjacken erhalten. Auch hier ermöglichte ein großzügiger Spender den Kauf.


erstellt am: 23.06.2020 | Kategorie(n): Allgemein


PKW-Brand auf der B14

Die Feuerwehren Stein und Gutzberg wurden am Samstagnachmittag zu einem PKW-Brand auf der B14 zwischen Stein und Gutzberg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule des brennenden Fahrzeugs zu sehen. Mit einem C-Rohr löschten die Einsätzkräfte das brennende Auto. Die B14 war während der Löscharbeiten komplett gesperrt. Dennoch bedankten sich einzelne im Stau befindliche Autofahrer für das Engagement der beteiligten Feuerwehren. Während der Bergungsarbeiten leitete die Feuerwehr den Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbei, musste allerdings einzelne Verkehrsteilnehmer mittels Handzeichen auffordern, ihre Geschwindigkeit zu reduzieren.


erstellt am: 13.06.2020 | Kategorie(n): Allgemein


« Ältere Einträge