Übung mit neuem Schlauchboot

Statt mit Wasser übte die Feuerwehr Stein am vergangenen Dienstag auf dem Wasser. Als Übungsszenario sollten mehrere Kunststofffässer vom Uferbereich der Rednitz auf Höhe der Brücke beim Faber-Castell-Werk geborgen werden. Zu diesem Zweck wurde das neue Schnelleinsatzboot verwendet, das vor wenigen Wochen in den Dienst gestellt wurde. Dieses ist speziell für Arbeiten am Wasser vorgesehen, z. B. für Personen- und Tierrettungen sowie bei Umweltschäden.

Nachdem die an der Übung beteiligten Feuerwehrleute das Boot über die zugehörige Pressluftflasche aufgeblasen und einsatzbereit gemacht hatten, befestigten sie es über ein Flaschenzugsystem am Korb der Drehleiter, um es mit dieser in die Rednitz setzen zu können. Mit auf dem Boot befanden sich zwei Kameraden, die die Aufgabe hatten, mit Hilfe des 15 PS starken Außenbord-Motors zur betreffenden Uferstelle zu fahren und die Fässer zu bergen. Nach zwei Durchgängen war die Aufgabe erfüllt, so dass das Boot wieder mit der Drehleiter herausgeholt und abgebaut werden konnte.


erstellt am: 23.06.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Verkehrsunfall auf der B14: Pkw kollidiert mit Laster

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist es auf der B14 bei Gutzberg zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Pkw war am Samstag, 12. Juni, in den frühen Morgenstunden aus ungeklärter Ursache mit einem Lkw kollidiert. Dabei wurden alle vier Insassen des Pkws verletzt, einer davon schwer. Nachdem die Feuerwehren Stein und Gutzberg an der Unfallstelle eingetroffen waren, sperrten die Einsatzkräfte die B14 und unterstützten die anwesenden Rettungsdienste dabei, die Patienten zu versorgen.

Zum Abtransport der Verletzten traf auch ein Rettungshubschrauber am Einsatzort ein, jedoch wurden die Patienten mit den anwesenden Rettungswägen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Nachdem Polizei und Gutachter die Unfallstelle dokumentiert hatten, reinigten die Feuerwehrleute aus Stein und Gutzberg die Fahrbahn von Fahrzeugtrümmern und ausgelaufenen Betriebsstoffen. Nach knapp fünf Stunden konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Laufe des Einsatzes war die Feuerwehr Stein außerdem noch zu zwei First-Responder-Einsätzen im Stadtgebiet alarmiert worden.


erstellt am: 12.06.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Verkehrsunfall und Unwettereinsätze

Mit Einsätzen von früh bis spät hatten wir am Dienstag, 8. Juni, zu tun. Gegen 8 Uhr morgens ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und drei Verletzten auf der B14 bei Gutzberg. Unsere Einsatzkräfte kümmerten sich um die Erstversorgung der Patienten und unterstützten den Rettungsdienst bei der weiteren Betreuung. Bei dem Unfall waren zwei Personen schwer und eine leicht verletzt worden. Während der Rettungsmaßnahmen sperrten wir die Bundesstraße für den Durchgangsverkehr ab und leiteten die ankommenden Fahrzeuge um. Nachdem die Verletzten mit Rettungswägen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden waren, reinigten wir die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Fahrzeugtrümmern. Nach rund zwei Stunden konnte die B14 wieder freigegeben werden.

Am frühen Nachmittag folgten dann mehrere Einsätze infolge des schweren Unwetters und der starken Regenfälle. Zahlreiche Straßen und Keller standen unter Wasser. Deshalb mussten wir an mehreren Einsatzstellen parallel mit Pumpen und Wassersaugern gegen das Hochwasser vorgehen. Gleichzeitig errichteten wir mit Sandsäcken Dämme, um ein erneutes Volllaufen der Keller zu verhindern. Dabei bekamen wir Unterstützung von der Feuerwehr Oberasbach, die uns zusätzlich zu unserem Material zwei Paletten Sandsäcke zur Verfügung stellte.

Wegen des hohen Einsatzaufkommens hatte die Leitstelle in den sogenannten Unwetterbetrieb gewechselt: Das bedeutet, dass wir die Alarmierungen in Stein selbstständig von unserer Einsatzzentrale aus koordinieren und abarbeiten konnten. In diesem Zuge schickte uns die Leitstelle für einen Einsatz auch ins Nürnberger Stadtgebiet. Insgesamt waren wir im Lauf des Nachmittags und bis in den Abend hinein acht Mal gefordert. Dabei unterstützten uns auch die Feuerwehren Weihersbuch und Deutenbach. Die Aufräumarbeiten waren gegen 21 Uhr beendet.


erstellt am: 08.06.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Fortbildung für unsere Gruppenführer

Vergangenes Wochenende fand die letzte Veranstaltung unserer Gruppenführerfortbildung statt. An drei Terminen konnten insgesamt 24 Gruppenführer der Feuerwehren der Stadt Stein ihr Wissen auffrischen. In verschiedenen Szenarien wurde unteranderem das Erkunden, und die priorisierte Abarbeitung der erkannten Gefahren geübt. Mit Modellautos und Männchen konnten realistisch die verschiedensten Einsätze nachgespielt werden und die Kommunikation mit den Trupps geübt werden.


erstellt am: 06.06.2021 | Kategorie(n): Allgemein


First Responder wieder im Dienst

Seit Anfang Juni sind die First Responder der Feuerwehr Stein wieder auf Bereitschaft. Seit Oktober vergangenen Jahres mussten die freiwilligen Rettungskräfte ihren Dienst aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Infektionsgefahr pausieren. Nun lassen die Inzidenzzahlen im Landkreis Fürth die Einsätze wieder zu. Außerdem sind inzwischen alle im First-Responder-Dienst tätigen Einsatzkräfte vollständig geimpft. Dennoch gelten weiterhin alle Vorsichtsmaßnahmen: So tragen die Steiner Rettungskräfte standardmäßig eine FFP3-Maske und legen bei Corona-Verdacht eine spezielle Schutzausrüstung an.


erstellt am: 01.06.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Frisch gebackene Feuerwehrfrauen und -männer

Am Freitag fand die praktische Prüfung der Modularen Truppausbildung (MTA), der Grundausbildung bei der Feuerwehr, statt. Sechs Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren der Stadt Stein absolvierten die ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour. Vorausgegangen ist dieser Prüfung ein intensives Training in den letzten Wochen. Hierbei wurden die Grundlagen, die es im Feuerwehralltag braucht, vermittelt und die Teilnehmenden konnten sich ein gesamtheitliches Bild von den Abläufen in der Feuerwehr machen. Über die korrekte Bedienung eines Strahlrohres und die Grundlagen für das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall bis hin zur richtigen Handhabung der Leitern war alles in der Ausbildung mit inbegriffen. Aber auch die Basics wie Knoten und das Funken kamen nicht zu kurz. Es muss ja im Ernstfall schließlich alles funktionieren.
Besonders erwähnenswert ist das Druchhaltevermögen einiger Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die bereits letztes Jahr mit der Ausbildung angefangen haben und diese nun endlich abschließen konnten, nachdem zwischenzeitlich auf Grund von Corona alle Ausbildungsmaßnahmen gestoppt wurden.
Normalerweise findet die MTA zusammen mit den Wehren aus Oberasbach und Zirndorf statt. Die besondere Situation hat dazu geführt, dass nur der Theorieunterricht gemeinsam online stattgefunden hat und die Praxisteile im Anschluss bei den Stützpunktwehren getrennt abgehalten wurden.
Wir danken allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen für ihr außerordentliches Engagement und ihr Durchhaltevermögen. Wenn Du auch Lust hast Dich in Deiner Freizeit bei uns zu engagieren, kannst Du gerne jeden Dienstag um 18.30 bei uns auf der Wache vorbeikommen und Dir eine Übung anschauen. Aktuell ist die besondere Voraussetzung ein negativer Schnelltest, der direkt beim benachbarten BRK gemacht werden kann, und eine FFP2 Maske. Wir würden uns freuen, Dich bei uns begrüßen zu dürfen und halten Dir einen Haken frei.


erstellt am: 15.05.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Neues Tanklöschfahrzeug bei der Feuerwehr Stein eingetroffen

Heute ist es endlich so weit: wir dürfen das neu beschaffte Tanklöschfahrzeug (TLF, Funkrufname Florian Stein 55/23/1) bei uns in Stein begrüßen!
Wir freuen uns riesig über das neue Fahrzeug und die sich dadurch ergebenden einsatztaktischen Möglichkeiten. Ab sofort wird mit den neuen Gerätschaften intensiv geübt, geschult und gelernt, sodass wir für kommende Einsätze mit dem TLF sowohl hier in Stein als auch zur Unterstützung anderer Wehren im gesamten Landkreis Fürth bestens gerüstet sind. Insbesondere bei großen Bränden und Brandeinsätzen in Gebieten abseits des Straßen- und vor allem des Hydrantennetzes bringt das TLF mit 5500l Wasser und 540l Schaummittel, die am Fahrzeug mitgeführt werden, einen enormen Mehrwert.


erstellt am: 30.04.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Neues Fahrzeug für die Feuerwehr Stein im Aufbau

In Kürze erhält der Fuhrpark der Feuerwehr Stein Zuwachs. Das neue Fahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug (TLF), befindet sich derzeit im Aufbau. Nachdem kürzlich letzte Details zwischen der zuständigen Firma Ziegler und den Kommandanten der Feuerwehr Stein abgestimmt wurden, wird das Fahrzeug aktuell fertiggestellt. Heute machten sich Erster Bürgermeister Kurt Krömer und Brandreferent Robert Bauer ein Bild vom aktuellen Stand des Ausbaus.
Das TLF ergänzt insbesondere durch die mitgeführten großen Mengen an Wasser und Schaummittel den bisherigen Fuhrpark der Feuerwehr Stein. Nach der Auslieferung des Fahrzeuges werden wir es in einem gesonderten Beitrag noch genau vorstellen. Bis dahin liefern die folgenden Fotos einen kleinen Ausblick.


erstellt am: 13.04.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Explosion in Wohnhaus

Am Montagmittag wurden die Feuerwehren Stein, Weihersbuch, Deutenbach und Zirndorf sowie die Berufsfeuerwehr Nürnberg zu einer gemeldeten Explosion in einem Reihenhaus im Steiner Stadtteil Unterweihersbuch alarmiert. Diese ereignete sich aus bisher ungeklärter Ursache im Keller des Wohnhauses. Ein Anwohner hatte daraufhin einen Löschversuch gestartet und dabei eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Er wurde vom Rettungsdienst behandelt.

Ein Atemschutztrupp der Steiner Feuerwehr rückte mit einem C-Rohr vor und suchte die Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern ab. Außerdem befreiten die Einsatzkräfte das Gebäude mit Lüftergeräten von verbliebenen Rauchgasen. Nach gut zwei Stunden war der Einsatz beendet, an dem insgesamt 25 Feuerwehrleute beteiligt waren. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache der Explosion aufgenommen.


erstellt am: 12.04.2021 | Kategorie(n): Allgemein


Drei Brandeinsätze an einem Tag

Am vergangenen Donnerstag wurde die Feuerwehr Stein zu drei Brandeinsätzen gerufen. Die erste Alarmierung ging für die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) in den frühen Morgenstunden ein: Sie rückte mit dem Einsatzleitwagen nach Veitsbronn zu einem gemeldeten Scheunenbrand aus. Kurz vor Eintreffen erhielt die anrückende Besatzung aber bereits einen Alarmstopp: Das Feuer war von den Einsatzkräften vor Ort bereits unter Kontrolle gebracht worden, sodass die Unterstützung nicht mehr erforderlich war.

Am späten Nachmittag alarmierte die Integrierte Leitstelle Nürnberg die Feuerwehren Stein und Deutenbach wegen eines brennenden Restmüllcontainers am Goethering. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte erwies sich die Lage aber als recht glimpflich: Das Feuer war bereits abgelöscht, der Müllcontainer wurde deshalb nur noch vorsorglich gewässert und etwas gekühlt.

Kurze Zeit später klingelten die Funkmeldeempfänger erneut: Am frühen Abend wurde die Feuerwehr Stein in den Spitzleitenweg zu einer brennenden Papierpresse neben einem Supermarkt gerufen. Um vor Ort den Brandherd erreichen zu können, musste der angeschlossene Altpapiercontainer mit einem Traktor des Bauhofs vom Gebäude weggezogen werden. Anschließend öffneten zwei Trupps unter schwerem Atemschutz den Großbehälter, zogen das glimmende Papier mit Dunghaken aus dem Container und bekämpften den Brandherd mit Löschschaum. Außerdem kontrollierten sie den betroffenen Bereich mit der Wärmebildkamera, um möglicherweise versteckte Glutnester aufzudecken.

Bilder vom Brandeinsatz am Spitzleitenweg


erstellt am: 02.04.2021 | Kategorie(n): Allgemein


« Ältere Einträge Neuere Einträge »